INKI

Die erste Initiative für ehrenamtliche ergänzende Sprachförderung für Kinder in Kindergärten und Grundschulen.

Mit dieser Initiative sollen das Sprachniveau und damit die Zukunftschancen unserer Kindergartenkinder verbessert werden. Der Verein ergänzt mit dieser Initiative das seit 25 Jahren bestehende »Denkendorfer Modell«, mit welchem ausschließlich Kinder mit Migrationshintergrund gefördert werden. Da aber zunehmend auch Kinder mit Deutsch als Muttersprache Sprachprobleme haben, hat der Verein für Kinder in Backnang im Frühjahr 2005 INKI 1 ins Leben gerufen.

Seit dem ersten Treffen im Frühjahr 2005 engagierten sich rund 40 ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger einmal wöchentlich für 45 Minuten in einem Kindergarten oder in einer Grundschule zur Sprachförderung. Je nach Bedarf lesen diese Ehrenamtlichen den Kindern vor, erzählen oder setzen gezielt sprachfördernde Spiele ein. Da ein Vertrauensverhältnis zu den Kindern entstehen soll, sucht der Verein Ehrenamtliche, die sich nicht nur für einen kurzen Zeitraum einbringen wollen. Die Einzelheiten der ehrenamtlichen Sprachförderung werden individuell mit den betreffenden Kindergärten vereinbart.

Falls Sie sich angesprochen fühlen und mehr Informationen zu dieser ehrenamtlichen Tätigkeit brauchen, melden Sie sich bitte direkt bei Frau Gudrun Weichselgartner-Nopper. Ingrid Franziskus, die ehemalige Leiterin des Kindergarten Imster Straße in Backnang, ist seit kurzem im Ruhestand und steht den Damen und Herren der ehrenamtlichen ergänzenden Sprachförderung mit ihrem riesigen Erfahrungsschatz und Insider-Wissen als Ansprechpartner zu Verfügung.

 

INKI 1 Treffen

  • Als Dankeschön für Ihr ehrenamtliches Engagement lädt der Verein alle aktiven Ehrenamtlichen einmal im Jahr zu einem Erfahrungsaustausch ein. Bereichert wird diese gemütliche Runde durch den Vortrag eines Referenten, um den ehrenamtlichen Anregungen und neue Impulse für ihr Engagement im Kindergarten oder in der Grundschule zu geben.
  • Beim ersten Treffen 2005 war Frau Dr. Denner von der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe als Dozentin zu Gast in der Villa Breuninger in Backnang.
  • Beim zweiten Treffen im Frühjahr 2006 waren die Autorinnen I. k. H. Herzogin Marie von Württemberg und Frau Andrea Erkert zu Gast und stellten den ehrenamtlichen Lesepaten ihre Bücher vor).
  • Zum Treffen Sommer 2007 wurden Christiane Schulte, Leiterin der Katholischen Singschule in Backnang und Ursula Jaudes-Götz, Montessori-Pädagogik-Verein Backnang e.V. eingeladen. Sie referierten zum Thema Sprachförderung aus ihren unterschiedlichen Erfahrungsbereichen.
  • Beim Treffen am 3. April 2008 konnten die Damen und Herren der ehrenamtliche ergänzende Sprachförderung „einen Blick über den Tellerrand“ werfen, denn Frau Hahn, Leiterin des Kindergartens Waldrems, und Frau Holz, Leiterin des Kindergartens im Biegel, erzählten und zeigten Bilder von ihrem Aufenthalt in der amerikanischen Pre-school. Herr Leibold von der Buchhandlung Leibold stellte neue Kindergartenbücher vor.
  • Zum Treffen Frühjahr 2009 kam ein ganz besonderer Gast. Im Gewölbekeller des Backnanger Backcafes Mildenberger in der Uhlandstraße trafen sich die Förderer des Vereines mit der Referentin Susan Heat (Love & Life – Beraterin) die ihre Bücher vorstellte: „Die großen und kleinen Hürden im Leben meistern und dabei die Freude nicht vergessen. Auch in der größten Katastrophe noch das rettende Ufer zu sehen mit Optimismus und jeder Menge praktischer Lösungsvorschläge“.
  • 2010
  • Beim Treffen im Frühjahr 2011 waren alle Damen und der (einzige) Herr der ehrenamtlichen ergänzenden Sprachförderung begeistert von den literarischen Kostproben der Krimiautoren Nessa Altura und Peter Wark.
  • 2012 waren alle im
  • 2013
  • 2014 besuchten die Ehrenamtlichen nach einem gemeinsamen Mittagessen – gekocht von den Landfrauen Backnang – die Wanderausstellungen im Jugendhaus.